Dienstag, 29. September 2009

Von Schwangeren und anderen Aliens

Zänkisch, streitsüchtig, launisch, zickig, verfressen... Das und noch sehr viel mehr sagt man Schwangeren im Allgemeinen nach.

Ich muss jetzt wirklich einmal eine Lanze für meine Frau brechen. All diese Attribute treffen natürlich auch auf sie zu, (vorsorglich gehe ich bei diesem Satz in Deckung) aber bei weitem nicht in dem Ausmaß, wie wir es vielfach bei anderen erleben. Nein, ganz ehrlich, ich habe das schon wesentlich schlimmer erlebt, sie erlöst mich gerade von meinem Schwangerschafts-Trauma aus früheren Zeiten.

Wie es sich in der heutigen Zeit gehört, sind wir Mitglied in diversen Foren und Online-Communities. Gut, zugegeben, in den Schwangerschaftsforen im Internet ist sie Mitglied, nicht ich, das möchte ich ganz klar stellen! In den unterschiedlichsten Themengebieten wird dort diskutiert, sich in diversen Gruppierungen zusammengerottet. Mein Favorit ist ja die Gruppe der "März-Babys". Der geneigte Leser vermutet richtig: Es gibt auch "Januar-Babys", "Februar-Babys" und so weiter. In diesen Gruppen sind dann all diejenigen, die - na, wer errät es? - Richtig, im März ihr Kind zu Welt bringen. Nebenbei wird dann natürlich auch noch festgestellt, welche Promis im gleichen Monat ihren Nachwuchs herauspressen. Man hält sich gegenseitig auf dem Laufenden, wie die letzte Vorsorgeuntersuchung lief, berät sich über Namen, tauscht mehr oder weniger sinnvolle Tipps gegen die diversen Wehwehchen aus.

Man kann dort auch was lernen, so war mir beispielsweise der Begriff "outing" in Verbindung mit einer Ultraschalluntersuchung bislang gänz
lich unbekannt. Beim Outing wird nicht etwa, wie ich prompt assoziierte, die sexuelle Orientierung schon pränatal festgestellt, vielmehr wird das Geschlecht bestimmt (oder es bleibt beim Versuch, da der Fötus sich schamhaft zur Seite dreht). Ich hatte ja beim letzten Ultraschall den Eindruck, der Zwerg hätte mir den ausgestreckten Mittelfinger gezeigt und sich dann zur Seite gedreht... Aber das täuscht. Ganz sicher!

Regelmäßig brieft mich meine bessere Hälfte mit den Dingen, die grade so in diesem Forum passieren. So ließ sie mich teilhaben an Diskussionen über "Sex in der Schwangerschaft"... Leute, ihr glaubt nicht, was es für Frauen auf dieser Welt gibt. Angefangen von der wilden These, dass Sex dem Kind schadet bis hin zur nicht minder verwegenen Theorie, dass der männliche Samen die Gebärmutter "aufweicht" und es zu Frühgeburten kommen kann, liest man da so ziemlich alles. Derart abstruses Halbwissen in der heutigen, angeblich ach so aufgeklärten Zeit? Ich hätte es nicht für möglich gehalten.

Ähnlich irritierend sind Diskussionen über so ziemlich jedes andere Thema die Schwangerschaft betreffend. Der Klassiker ist sicher "Ich höre mit dem Rauchen nicht auf, weil der Fötus sonst ja einen Entzug mitmachen muss..." Kopf -> Tisch!!!

Ansonsten aber bestärkt man sich in diesen Forum gegenseitig, wie überaus einzigartig man als Schwangere nun ist. Wie zerbrechlich Schwangere doch sind und wie grausam doch die Schmerzen einer Geburt sein müssen, die ein Mann niemals wird nachv
ollziehen geschweige denn jemals wird ertragen können.

Ganz trocken habe ich neulich einmal festgestellt: Seit Millionen und Abermillionen von Jahren bringen weibliche Säugetiere lebende Junge zur Welt. So schlimm kanns also nicht werden...

Und soll ich euch was sagen? Meine Frau gab mir Recht!


Kommentare:

  1. warte ab, bis die Backsteintheorie noch ausdiskutiert wird.... und nein lass es und versuch es bitte nicht....

    AntwortenLöschen
  2. Backsteintheorie? Klär mich mal auf!

    AntwortenLöschen
  3. Du kennst die Backsteintheorie nicht????
    Männer können die Schmerzen bei der Geburt eh nicht ertragen und wenn Männer denn so leidensfähig sind, dann können Sie ja mal einen Backstein sche..n versuchen, dann wissen sie wie sich das anfühlt... etc. etc.

    AntwortenLöschen
  4. Ach diese Theorie... *abwink*

    Ja, davon habe ich auch schon gehört. Eine Hebamme hat mir mal von einem alten Brauch der Mayas (oder warens die Inkas?) erzählt.

    Während der Geburt musste sich der Mann auf den Giebel der Hütte setzen. Um seine Hoden war ein Seil geknotet, an dem die Gebärende während der Wehen zog, um ihn an den Schmerzen teilhaben zu lassen... Glücklicherweise hat diese Tradition in die abendländische Kultur keinen Einzug gefunden ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Jetzt weiß ich zumindestens woher der Begriff Hängehoden herkommt.... Du kennst komische Leute, nene....

    AntwortenLöschen
  6. Nun möchte ich mich als Frau einmal dazu zu Wort melden und ein Lanze für euch brechen:
    Ja,man überlebt eine Geburt,und nein,sie ist sicherlich nicht das Schlimmste,was es als Mensch an Schmerzen auszuhalten gibt(Möchte nicht an einem schlimmen Autounfall beteiligt sein und eingeklemmt in einem Wrack liegen zB)Die Schmerzen sind ja nicht gelich in vollem Maße da,sondern steigern sich stündlich..also genug Zeit mit dem Schmerz zu "wachsen"...alles was danach kommt ist viel schlimmer..was ist eine 6 Stunden Geburt gegen ein 2 Jahre lang pubertierendes Mädchen..also Jungs,haltet euch fest..es wird noch besser im Leben.Die Geburt ist erst der Anfang der "Schmerzen"

    Unwissenheit und Halbwissen machen mich in den Foren auch immer ganz verrückt(Urbia)Sex in der Schwangerschaft ein ganz heißes Eisen dort..ich konnte mich dann da so schön reinsteigern..wuah..liegt wohl an meinen Schwangerschaftshormonen im Moment..lassen wir das und denken uns unseren Teil über diese "Gattung" der Frauen...
    Es grüßt aus Neuss
    Janine mit dem kleinen Louis inside..

    AntwortenLöschen