Samstag, 24. Oktober 2009

Grippe: Neu, alt oder Schwein?

Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie... Ich wurde vor einiger Zeit damit betraut, mir um solche Dinge wie "betriebliche Pandemieplanung" und ähnliches Gedanken zu machen. Anfänglich drohte ich an meinem eigenen inneren Widerstand zu scheitern. "Wofür braucht man denn diesen Mist?" fragte ich mich. Ich hielt die Schweinegrippenhysterie für maßlos übertrieben, von den Medien gemacht und wollte nicht in die gleiche Kerbe hauen wie RTL, Pro7 und so weiter. Ich sehe das nach wie vor so. Diese Woche Mittwoch war der Header in der BLÖD doch tatsächlich: Schweinegrippe, Professor befürchtet 35.000 Tote! Ich weigere mich, das jetzt näher zu kommentieren...

Wie auch immer, irgendwann besann ich mich darauf, in welchem Verein ich eigentlich arbeite und begann, über den Tellerrand des H1N1 hinauszuschauen und mich mit der Thematik Pandemie losgelöst von Schweine-, Mexico-, Neue- oder Mallorca-Grippe zu befassen und musste feststellen: In so ziemlich jedem Bereich beschäftigen wir uns mit Worst-Case-Szenarien. Im Bereich des Rettungsdienstes, im Bereich des Katastrophenschutzes, Zivil- und Bevölkerungsschutz... Nur wenn es um die drohende, zugegebenermaßen etwas abstraktere Gefahr einer Pandemie geht, dann tun wir das mit einem Schulterzucken ab. "Die von der Presse übertreiben ja..." Im gleichen Atemzug aber werden dutzende Artikel zitiert, die sich mit den Gefahren der Schweinegrippen-Impfung beschäftigen. Interessanterweise wird hier nicht übertrieben. Dass ein solcher Plan bei jedweder Art von Pandemie anwendbar ist, Vertretungsstrukturen klar geregelt, Infrastrukturen geschaffen werden und schlussendlich eine Handlungssicherheit darstellt, eine Planung, die bei Bedarf einfach nur aus der Schublade gezogen werden muss, das erkennen nur die wenigsten auf Anhieb.

Nun ja, nach einigen Widerständen wurden Handlungshilfen für die betriebliche Pandemieplanung ausgearbeitet und verbreitet. In einem weiteren Schritt wurde dank der glänzenden Vorarbeit benachbarter Verbände (warum immer das Rad neu erfinden?) ein Pandemieplan für die Geschäftsstelle ausgearbeitet, jetzt werden sich höhere Gremien damit befassen und irgendwann wird das verabschiedet werden.

Warum ich eingangs anfing mit "es entbehrt nicht einer gewissen Ironie..."? Nun ja, ich vermute, es hängt mit meinem Berlin-Trip zusammen, aber seit dem letzten Wochenende fülle ich Taschentücher, platzen mir die Lippen auf, belle ich, dass unser Hund neidisch wird, schniefe vor mich hin... Kurz: Ich hab ne Grippe. Ob es die Schweinegrippe ist? Vermutlich nicht, aber wie mir mein Hausarzt mitteilte, eigentlich auch schwierig, festzustellen. Es gibt keine Schnelltests. Und wenn ich eine Blutuntersuchung wollte, müsste ich diese selbst bezahlen. Mir gibt das zu denken... Woher haben die Sozialministerien der Länder dann ihre Zahlen? Woher wissen wir, dass es bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt in Deutschland 29.598 Fälle der Schweinegrippe gab? Fragen über Fragen und doch so wenig Antworten.

A propos "Fragen": Eine hätte ich dann doch noch! Warum wird man immer dann krank, wenn man es am allerwenigsten gebrauchen kann? Montag und Dienstag hätte ich zur IHK nach Nürnberg wollen um endlich meinen Fachwirt zum Ende zu bringen. Pustekuchen! Mit Fieber habe ich mir diese Reise erspart... Leider finden diese Prüfungen lediglich halbjährlich statt, das nächste mal also wieder im März oder April. Bei meinem Glück liegt der Termin derart ungünstig, dass er mit der Geburt unseres Sohnes kollidieren wird. Also wird es wohl Oktober 2010 werden, bis ich das endlich abgeschlossen habe.

Mittlerweile gehts mir wieder halbwegs gut, ich werde Montag endlich wieder zur Arbeit gehen. Hier zu Hause fällt mir dann doch die Decke auf den Kopf...