Dienstag, 17. November 2009

Wenn einer eine Reise tut - Part II


Montagmorgen, und die Woche nimmt kein Ende...

Das waren meine Gedanken, als ich um 7 Uhr im obligatorischen Stau vor dem Heslacher Tunnel stand.

Ein kurzer Überblick über diesen Wochenstart: 

06:15 aus dem Haus,
07:45 an der Geschäftsstelle angekommen, hier bereits doppelt so lange gebraucht wie üblich.
08:00 Abfahrt mit einem Dienstfahrzeug in Richtung Kassel zu einer Besprechung.
11:50 erstaunlicherweise ohne nennenswerte Staus angekommen in Kassel und bis 
12:20 Parkplatz gesucht. Parkplatzinfrastrukturell ist Kassel in der Nähe des Bahnhofs eher suboptimal aufgestellt.
13:00 Beginn einer Sitzung, bis
16:00 noch ein wenig Smalltalk mit den Kollegen aus den anderen Landesverbänden.
16:15 Rückfahrt nach Stuttgart.
20:15 erneut ohne nennenswerte Staus an der Geschäftsstelle angekommen
20:30 die Kollegin, die mich begleitete, nach Hause gefahren.

Soweit, so gut. Nun sollte ich eigentlich noch etwa 35 Minuten nach Hause brauchen... Mein Navi sagte: "Links abbiegen. Stau in 4 km." Ich schaute ins TMC, da war die Rede von 3 km stockendem Verkehr in der Baustelle auf der A81 bei Zuffenhausen.

Der Stau sah dann so aus:




nach weiteren 30 Minuten sah der Stau so aus:


Mittlerweile gingen verschiedene Autofahrer spazieren, es begann sich eine kleine Stehparty auf der Autobahn zu entwickeln. Fehlten nur noch Grill, Bratmaxe und Hefeweizen.


Fazit des Montags: Runde 850 km Autofahrt für eine dreistündige Besprechung. Zugegeben, diese war wichtig, dennoch ist mein Bedarf an Besprechungen oder vielmehr Dienstreisen für diese Woche gedeckt.

Ach ja, um 22:15 Uhr war ich dann irgendwann mal zu Hause. Warum es diesen Stau gab, das wissen die Götter, urplötzlich rollte der Verkehr ohne eine weitere Behinderung...